Literatur zu und von Norbert Elias

Es gibt unzählige Bücher und Artikel, die sich im weitesten Sinne mit Norbert Elias beschäftigt. Es kann nicht das Ziel sein im Rahmen einer Webseite alle Veröffentlichungen, die ihn betreffen, vorzustellen.
So folgt die untenstehende Aufstellung einer in vier Richtungen gehenden Auswahl:

  1. Literatur über die Soziologie von Norbert Elias
    Hierunter sind Werke zu verstehen, die eine Einführung in sein Werk und eine Interpretation liefern.
  2. Literatur über das Leben von Norbert Elias
    Hierunter fallen autobiographische Schriften und historische Darstellungen.
  3. Zentrale Veröffentlichungen von Norbert Elias
    Hierunter werden wichtige, sogenannte “Hauptwerke” vorgestellt, die besonders exemplarisch für das Verständnis seiner Soziologie sind.
  4. Veröffentlichungen auf englischer Sprache zu Norbert Elias
    Hierunter findet sich eine kurze Auswahl englischer Titel, die bislang nicht auf Deutsch erschienen sind und die Lektüre bereichern mögen.

Eine solche Bibliographie kann nur Auftakt sein für eine tiefergehende selbständige Lektüre, nicht jedoch einen Lesekanon bilden, was “gute” oder auch “legitime” Literatur zu Norbert Elias ist.

 

Literatur über die Soziologie von Norbert Elias

Annette Treibel: Die Soziologie von Norbert Elias: eine Einführung in ihre Geschichte, Systematik und Perspektiven. Wiesbaden, Springer Fachmedien, 2008.

Helmut Kuzmics: Der unendliche Prozeß der Zivilisation: zur Kultursoziologie der Moderne nach Norbert Elias. Frankfurt am Main: Campus, 1991.

Ralf Baumgart und Volker Eichener: Norbert Elias zur Einführung. Hamburg: Junius, 4. Auflage 2012.

 

Literatur über das Leben von Norbert Elias

Hermann Korte: Über Norbert Elias. Das Werden eines Menschenwissenschaftlers. Wiesbaden: Springer Fachmedien, 3. Auflage 2013.

Norbert Elias: Über sich selbst. Frankfurt: Suhrkamp, 1996.

Reinhard Blomert: Intellektuelle im Aufbruch: Karl Mannheim, Alfred Weber, Norbert Elias und die Heidelberger Sozialwissenschaften der Zwischenkriegszeit. München: Hanser, 2003.

Jörg Hackeschmidt: Von Kurt Blumenfeld zu Norbert Elias: die Erfindung einer jüdischen Nation. Hamburg: Europäische Verlagsanstalt, 1997.

 

Zentrale Veröffentlichungen von Norbert Elias

  1. Norbert Elias: Die höfische Gesellschaft. Untersuchungen zur Soziologie des Königtums und der höfischen Aristokratie: mit einer Einleitung: Soziologie und Geschichtswissenschaft. Frankfurt: Suhrkamp, 9. Auflage 1999.
    Dieses Werk aus seiner Frühphase wurde von Elias mal als sein “schönstes Buch” bezeichnet. Es untersucht anhand des französischen Hofes die Machtkonstellationen absolutistischer Herrschschaft. Elias untersucht mit welchen sozialen Mechanismen es dem König gelang, die Kontrolle über sein Land aufrecht zu erhalten.
  2. Norbert Elias: Was ist Soziologie? Weinheim [u.a.]: Beltz Juventa, 12. Auflage 2014.
    Dieses Buch bietet eine grundlegende Einführung in die Soziologie. Elias stellt systematisch seine Hauptbegriffe vor.
  3. Norbert Elias: Über den Prozess der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen.
    • Band 1: Wandlungen des Verhaltens in den weltlichen Oberschichten des Abendlandes. Frankfurt: Suhrkamp, 31. Auflage 2010.
    • Band 2: Wandlungen der Gesellschaft: Entwurf zu einer Theorie der Zivilisation. Frankfurt: Suhrkamp, 32. Auflage 2013.
      Der Prozess der Zivilisation gilt als das Hauptwerk von Elias. Der erste Band ist stärker empirisch gehalten, der zweite Band enthält eine Theorie des Wandels der menschlichen Zivilisation.
  4. Norbert Elias: Die Gesellschaft der Individuen. Herausgegeben von Michael Schröter. Frankfurt: Suhrkamp, 8. Auflage 1991.
    Dieses Werk enthält drei lange Beiträge aus den 1930er, 1950er und 1980er Jahren, die drei ganz unterschiedliche Lebensphasen enthält. So entstand der erste Beitrag anlässlich einer Reise nach Schweden, wo Elias hoffte Fuß zu fassen, nachdem er 1933 Deutschland verlassen musste. Der zweite Beitrag stammt aus den 1950er Jahren, zu einer Zeit, als es ihm gelang in der britischen Gesellschaft Fuß zu fassen. Der dritte Text entstand zu einer Zeit, als er wiederentdeckt wurde und nach Deutschland zurückkehrte. Dabei zeigt sich eine erstaunliche inhaltliche Kontinuität. Elias ging in allen Phasen seines Lebens der Frage nach wodurch sich “Individuum” und “Gesellschaft” unterscheiden würden. Er fand zeitlose Antworten, die heute genauso aktuell sind wie vor achtzig Jahren.
  5. Norbert Elias und John L. Scotson: Etablierte und Außenseiter. Frankfurt: Suhrkamp, 7. Auflage 2013.
    Gemeinsam mit seinem Studenten Scotson untersuchte Elias das Zusammenleben der Menschen in einer englischen Stadt. Das scheint zunächst einmal nichts von übergeordneter Relevanz zu sein. In der Praxis aber verwandelte Elias diese Studie in eine universelle Studie über die Menschheit. Er nutzte die vielen verschiedenen Informationen um Etablierten-Außenseiter-Figurationen aufzudecken. Und so kam er zu dem Schluss, dass die Diskriminierung von Menschen durch Menschen eine grundsätzliche Eigenschaft von Gesellschaft sei. Menschen organisieren sich so, dass sie diese sozialen Mechanismen reproduzieren. Sie benutzen dafür Hilfsmittel, wie den Schimpfklatsch.
    Im Laufe der Untersuchung arbeitet Elias heraus, wie diese soziale Praxis auf verschiedene Religionen, Völker, Ethnien, Sprachen, soziale Gruppen, Orte und Vereine übertragen werden kann. Etablierten-Außenseiter-Beziehungen sind überall.

Neben diesen hier vorgestellten Veröffentlichungen hat Elias zahlreiche Bücher und Artikel geschrieben, die für ein bestimmtes Thema oder Erkenntnisinteresse von besonderer Bedeutung sind. Beispiele sind die Soziologie des Sports, die Musik- und Kunsttheorie, deutsche Geschichte, Dichtung, Organisations- und Wissenssoziologie oder die soziale Bedeutung des Sterbens. Eine Gesamtliste findet sich im Worldcat.

 

 

Veröffentlichungen auf englischer Sprache zu Norbert Elias

Stephen Mennell: Norbert Elias: an introduction. Dublin: University College Dublin Press, 1998.

Robert Van Krieken: Norbert Elias. London: Routledge, 1998.

Eric Dunning and Jason Hughes: Norbert Elias and Modern Sociology: Knowledge, Interdependence, Power, Process. London: Bloomsbury Academic, 2012.